LED-Förderprogramme

Förderung kommunaler Beleuchtung 2019 - 2022 (Kommunalrichtlinie)

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hat die "Kommunalrichtlinie" - Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative novelliert. Bisherige Förderschwerpunkte wurden an technologische Entwicklungen angepasst und neue Förderschwerpunkte ergänzt.

Am 1. Januar 2019 trat die neue Kommunalrichtlinie in Kraft, die für Kommunen und Akteure ab 25 % kommunaler Beteiligung für die folgenden 4 Jahre neue Fördermöglichkeiten zur Umsetzung von Klimaschutz-Maßnahmen bereit hält.

Der Förderschwerpunkt „Beleuchtung und Belüftung“ umfasst unter anderem:

  • Förderung der
    • Umrüstung von Außen- und Straßenbeleuchtung
    • Sanierung von Lichtanlagen
    • Umrüstung von Innen- und Hallenbeleuchtung
  • Laufzeit: 4 Jahre
  • Bezuschussung: 20-30% (je nach Kommune und Projekt)
  • Mindestzuwendung: 5.000€
  • Kombinationen mit anderen Förderprogrammen möglich
  • Zusammenschlüsse mit gleichartigen Antragstellern möglich
     

Vor dem Hintergrund aktueller politischer Beschlüsse ist sie am 5. Juni 2019 überarbeitet worden. In Bezug auf den Förderschwerpunkt „Beleuchtung und Belüftung“ ergeben sich dadurch folgende Änderungen:

  • 15% höhere Förderquote für Kommunen in Braunkohlerevieren
    Antragsteller aus den vier Braunkohlerevieren (Abschlussbericht der Kommission »Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung«: hier geografisch definiert) erhalten eine erhöhte Förderquote
  • Präzisierung technischer Anforderungen
    Bei der Außen- und Straßenbeleuchtung ist eine getrennte Schaltung der Beleuchtung nicht zwingend erforderlich

Anträge auf Zuwendung können weiterhin bei dem Projektträger Jülich (PtJ) gestellt werden.
Antragsfristen: 1. Januar bis 31. März und 1. Juli bis 30. September
Fördermittel für kommunale Netzwerke können ganzjährig beantragt werden.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:


Rheinland-Pfalz - "Zukunftsfähige Energieinfrastruktur"
Förderung der Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung

Das Förderprogramm „Zukunftsfähige Energieinfrastruktur“ (ZEIS) des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF) Rheinland-Pfalz bezuschusst Kommunen bei der Sanierung ihrer Straßenbeleuchtung durch effiziente und umweltfreundliche LED-Leuchten.
Die Zuwendungen können nur für Investitionen gewährt werden, die in Rheinland-Pfalz umgesetzt werden. Antragsberechtigt sind dabei Städte, Kreise und Gemeinden sowie rechtlich unselbständige Eigenbetriebe kommunaler Gebietskörperschaften.

Der ZEIS Zuschuss beträgt hierbei 20% der zuwändungsfähigen Ausgaben. Durch die Kumulierung mit anderen öffentlichen Förderungen (z.B. Kommunalrichtlinie) kann allerding eine Gesamtförderquote von bis zu 50% erreicht werden!
 

Fördervoraussetzungen:

  • Ausgaben von min. 50.000€ -
    kann durch Maßnahmenbündel oder durch gemeinsame Anträge von Kommunen erreicht werden
  • CO2-Emissionen der Straßenbeleuchtung um mindestens 50 Prozent
    gegenüber dem Ist-Zustand gemindert
  • Einsatz von warmweisem Licht (geringer Blauanteil) mit einer Farbtemperatur
    von maximal 3.000 Kelvin - zum Schutz der Insekten
  • Effiziente Ausleuchtung der Fläche - keine Lichtabgabe in den oberen Halbraum
    (Upward Light Ration ULR = 0 Prozent) zum Schutz des Nachthimmels
  • möglichst geringe Lichtleistung nach Beleuchtungsklasse nach DIN/EN 13201, Teil 1
  • Einsatz von Steuerungs- und Regelungstechnik - bei dauerhafter Beleuchtung muss die Lichtmenge zwischen 22:00 Uhr und 05:30 Uhr um mindestens 50 Prozent reduziert werden

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.energieagentur.rlp.de